Advent in der Steiermark
 
Besinnlich und stimmig: Die Adventzeit in der Steiermark lässt so manche Herzen höher schlagen. Alles dreht sich um Wintermärchen, kunstvolle Adventkränze, musikalische Adventveranstaltungen oder Brauchtumsfeste mit verlockender Weihnachtsbäckerei.
 
 
Mit den vier Sonntagen vor Weihnachten zieht der Advent ein und gleichzeitig beginnt die Vorbereitung auf die Weihnachtszeit. Ein wichtiger Bestandteil dieser Zeit ist der buntgeschmückte Adventkranz, der das Warten auf die Festtage angeblich verkürzen soll. In der Steiermark wird der traditionelle Adventkranz selbst gebunden, im Kreise der Familie wird gebastelt und geflochten. Wer wenig Geschick hat, kann es sich leicht machen, denn auf den Bauernmärkten gibt es farbenreiche Adventkränze aus der Region. In allen Varianten und chic dekoriert bringt dieser Brauch viel vorweihnachtlichen Zauber in die steirischen Bauernhöfe und Wohnungen.
 
In der Adventzeit trifft man auf gutgesinnte Gestalten, wie etwa am 05. Dezember auf den Heiligen Nikolaus, der Kindern Geschenke überreicht und ihre Taten lobt oder auch ein wenig rügt. Oft kommt der Nikolaus in Begleitung einer angsteinflößenden Figur, dem Krampus. In vielen Orten gibt es Krampusläufe, bei denen Schaulustige und Mutige die dunklen Gestalten bestaunen oder sogar begleiten können. Man sollte bei diesen Umzügen gut auf seine Beine aufpassen, denn so mancher Krampus hat eine Rute mit und macht ab und zu Gebrauch davon.
 
 
 
 
Sehr bekannt ist das Öblarner Krampusspiel, es zählt zu den letzten steirischen Volksschauspielen – dieses wird in bäuerlichen Gehöften und als öffentliche Darbietung auf dem Marktplatz gespielt. Hier muss man sich nicht fürchten und auch nicht auf seine Beine aufpassen, denn das Krampusspiel bietet eine schaurig-schöne Stimmung für die ganze Familie. Figuren wie Jäger, Luzifer und Gefolge, Schmied und „Habergoas“, die von Laien dargestellt werden, spielen beim Öblarner Krampusspiel eine wichtige Rolle und vermitteln Originaltexte aus dem 18. Jahrhundert. Das Öblarner Krampusspiel ist auch als immaterielles Kulturerbe eingetragen, die früheste schriftliche Nennung stammt angeblich von 1816, in diesem Jahr soll Erzherzog Johann bei einem Besuch in Öblarn den Auftritt beschrieben haben.
 
 
Am 24. und 25. Dezember wird Weihnachten gefeiert – viele Kinder können diese Feiertage kaum erwarten. Was zu Weihnachten nicht fehlen sollte: Eine aufgestellte Krippe, Kerzen, Äpfel und Nüsse. Besonders die traditionellen Strohsterne und das beliebte Weihnachtsgebäck schaffen ein weihnachtliches Ambiente. Und natürlich steht auch der Christbaum im Mittelpunkt, der sich seit dem 19. Jahrhundert als Brauch durchsetzen konnte. Davor war der uns bekannte Christbaum ein nur ein einfacher, ungeschmückter Nadelbaum, den man in den Schnee steckte. Die bekannte Weihnachtskrippe geht auf Franz von Assisi zurück, diese gilt heute noch als Symbol für Weihnachten und die Geburtsszene des Jesuskindes.
 
 
Eine neuere Entwicklung sind die zahlreichen Lichterketten, welche nicht nur in der Kulturhauptstadt in Graz, sondern auch in kleinen Städten am Land auf Balkonen und Dächern die Weihnachtszeit beleuchten. Die kleinen Lichter erzeugen eine zauberhafte Stimmung. Um die Weihnachtszeit wecken weihnachtliche Rahmenprogramme die Vorfreude auf die Feiertage: Gemütliche Winterwanderungen wie die jährliche Christmettenwanderung in der Heimat des Peter Rosegger oder der Advent auf den Spuren unserer Vorfahren im Freilichtmuseum in Stübing zeigen Weihnachten in einer sehr harmonischen Atmosphäre.
 
 
Für die Kreativen: Wer im Advent Lust hat, zu basteln und zu handwerken: Zum Eintauchen in den Advent werden vielerorts Workshops zum Adventkranzbinden, Christbaumkugel bemalen oder Laternenbauen angeboten. Wer die Kunstwerke lieber einkauft, als selbst gestaltet, auf den warten in Stadt und Land eine Reihe an prächtigen Adventmärkten. Die Adventmärkte bieten noch mehr als Kunsthandwerk: Hier kann man auch herzhaft plaudern, sich auf die Feiertage einstimmen und kulinarische Köstlichkeiten aller Art verkosten.
 
 

 

Nach oben